Regionale Entwicklungsgesellschaft Betzdorf
Regionale Entwicklungsgesellschaft Betzdorf Regionale Entwicklungsgesellschaft Betzdorf Regionale Entwicklungsgesellschaft Betzdorf Regionale Entwicklungsgesellschaft Betzdorf
Head. Marketing-Partner

Industrie 4.0 - Die Fabrik der Zukunft

Netzwerkveranstaltung der Wirtschaftsförderung

Industrie40 kleinMit einer Veranstaltung zum Themenfeld Industrie 4.0 hat die Regionale Entwicklungsgesellschaft Betzdorf einen ersten Brückenschlag zu den Unternehmen der Verbandsgemeinde Gebhardshain getan.

Industrie40 grossjpg

Referent der Wirtschaftsförderungsgesellschaft war Johan Hofmann. Er arbeitet seit Abschluss seines Maschinenbaustudiums im Jahre 1989 für die Maschinenfabrik Reinhausen. Bereits nach zwei Jahren übernahm er die Leitung der NC-Programmierung. In dieser Funktion begann Hofmann die Daten- und Informationsflüsse papierlos zu systematisieren. Nach über 25-jähriger Detailarbeit war diese revolutionäre Lösung entwickelt und industrieerprobt. Er ist bundesweit der bekannteste Erfinder, Entwickler und Experte für Datenmanagement in der Fertigung. 2013 holte Johann Hofmann den ersten INDUSTRIE 4.0 AWARD für die Maschinenfabrik Reinhausen nach Regensburg.

Während der Netzwerkveranstaltung der Wirtschaftsförderung führt er mit den Anwendern der Unternehmen aus den Verbandsgemeinden Betzdorf und Gebhardshain einen mehrstündigen Kreativ Workshop durch. Er erläuterte u.a. wie man verfügbare technischen Möglichkeiten im Bereich der Digitalisierung vollständig verschmelzt und wie man alle laufenden und geplanten Aktivitäten in einer integrierten Industrie 4.0-Strategie zusammenführt.

Gastgeber der Abendveranstaltung war die Fa. Wezek in Steinebach. Nach einer Vorstellung des Unternehmens durch den Geschäftsführer Peter Klein, referierte Johan Hofmann über das Thema „Leben 1.0 - wir haben nur eins“. Mit philosophischen Erkenntnissen eines Maschinenbau Ingenieurs über das Leben richtete er auch einen kritischen Blick auf die zunehmende Digitalisierung.

Bürgermeister Brato erläuterte die Zielsetzungen der Wirtschaftsförderung zum Themenfeld Digitalisierung und wies darauf hin, dass man weitere Veranstaltungen auf der Agenda hat.

Im Anschluss bot sich den über 50 Vertretern der mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit für einen anregenden Austausch.